Unternehmens- geschichte

Selbst Einstein fand uns ziemlich cool

1919–1922

Baltzar von Platen und Carl Munters sind zwei junge schwedische Studenten der Ingenieurwissenschaften mit einer kühnen Idee. Sie sind davon überzeugt, dass sich Kühlung am besten durch Wärme erzeugen lässt. Sie glauben so fest an die Idee, dass sie regelmäßig ihre Vorlesungen ausfallen lassen, um daran arbeiten zu können. Schließlich, nach vielen langen Tagen und noch längeren Nächten, gelingt es ihnen, ein Kühlfach zu entwickeln, das ohne Kompressor, ohne bewegliche Teile und ohne Eis auskommt. Durch Wärmezufuhr bringen sie ein Kältemittel in einem Kessel zum Zirkulieren. Dabei wird dem System Wärme entzogen, wodurch wiederum ein Kühleffekt erzeugt wird.
Später zeigt sich: Sie haben den weltweit ersten Kühlschrank erfunden.
Baltzar von Platen, Carl Munters, Kühlschrank, Kühlung, Erfinder, Schweden, erster, Absorption, Technikstudent, Errungenschaft, Schwarz und Weiß

1923

Das Kühlfach wird patentiert. Selbst Albert Einstein ist beeindruckt und bezeichnet diese Erfindung als Geniestreich. Noch im selben Jahr erwirbt das schwedische Unternehmen Arctic die Herstellungsrechte.
Kühlschrank, erster, Absorption, Schrank, Arctic, Electrolux, Dometic, Schwarz und Weiß, Alt, 1923, Patent

1925

Es dauert nicht lange bis Electrolux, ein wachsendes Haushaltsgeräteunternehmen, das Potenzial der Erfindung von Munters und von Platen erkennt. 1925 erwirbt das Unternehmen die Firma Arctic. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg findet der Kühlschrank den Weg in den Mittelklassehaushalt. Die verkauften Stückzahlen liegen im Millionenbereich.

Electrolux, Dometic, Unternehmen, Werk, Arbeit, Arbeiter, Mitarbeiter, Schwarz und Weiß, Geschichte, alt, Fahrrad, Motorrad, 1925, Außen

1950–1970

In den 50er Jahren startet Electrolux den ersten Vorstoß im Freizeitbereich –  insbesondere auf dem US-amerikanischen Markt, der einen massiven Nachkriegsboom erlebt. Um seine Präsenz in einem wachsenden Segment zu stärken, erwirbt das Unternehmen wann und wo immer es aus unternehmerischer Sicht Sinn macht, wegweisende Innovationen und starke Marken.

Ende der 60er Jahre gibt Electrolux schließlich seiner Freizeitsparte einen Namen:
Dometic.

Werk, Electrolux, Dometic, Arbeit, Arbeiter, Mitarbeiter, Geschichte, Schweißen, Produktion, Schwarz und Weiß, Brillen

1970 bis heute

Im Jahr 2001 veräußert Electrolux seine Anteile an der Freizeitsparte an die Private-Equity-Gesellschaft EQT. Dometic muss nun auf eigenen Beinen stehen. Das schafft das Unternehmen, indem es seinen Wurzeln treu bleibt und unermüdlich intelligente, häufig preisgekrönte Lösungen entwickelt. Im Laufe des neuen Jahrhunderts wird immer deutlicher, dass eine wachsende Anzahl von Menschen einen mobilen Lebensstandard pflegen möchte. Für manche, Lkw-Fahrer zum Beispiel, ist es Arbeitsalltag. Für alle anderen ist es ein Freizeitvergnügen. Aber sie alle haben dieselben Grundbedürfnisse – wie Kochen, persönliche Hygiene und eine angenehme Umgebungstemperatur. Aus dieser einfachen Erkenntnis ergibt sich ein neues Konzept für das Angebot von Dometic: “Mobiles Leben leicht gemacht.”

Im Jahr 2015 geht Dometic an die Börse. Seitdem werden die Unternehmensanteile an der Stockholmer Börse gehandelt.

Dometic, Werk, USA, Vereinigte Staaten von Amerika, USA, Elkhart, Indiana, Mann, Arbeit, Arbeiter, Kabel, Unternehmen